Forschungsleistung ein Novum

Bei der Preisverleihung: Christoph Neumayer (Vorsitzender Wissenschaftlicher Senat PRVA), Preisträger Christian Stalf, Dr. Elisabeth Freismuth (Sonderbeauftragte Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung), Dr. Dr. Julia Wippersberg (PRVA-Präsidentin) und Dr. Sabine Fichtinger (Juryvorsitzende) (v.l.n.r.) (Bild: PRVA).

Der Pressesprecher der Stadt Hockenheim, Christian Stalf, ist in Wien mit dem Franz-Bogner-Wissenschaftspreis ausgezeichnet worden. Damit würdigt der Public Relations Verband Austria (PRVA) und das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung die von ihm verfasste Master-Abschlussarbeit.

Sie forscht über die Kommunikation zwischen der Geschäftsleitung und dem Eigentümer in kommunalen Stadtwerken. Aus dem deutschsprachigen Raum sind für die Ehrung insgesamt über 20 Master-Thesen mit der Note „sehr gut“ eingereicht worden.
 
Die sechsköpfige Jury aus Professoren mehrerer Universitäten lobte die „herausragende wissenschaftliche Leistung“ von Christian Stalf. Die Arbeit erhielt den ersten Platz in ihrer Kategorie. Sie war mit einem Preisgeld versehen. Stalf schrieb sie als Abschlussarbeit seines berufsbegleitenden Master-Studiums im Fach Betriebswirtschaftslehre. Er absolvierte das Studium Ende letzten Jahres an der Donau-Universität Krems, der Alaska Pacific University Anchorage und der DAPR Düsseldorf.
 
Die Verleihung des Franz-Bogner-Preises im Presseclub Concordia brachte dieses Mal zwei Premieren mit sich. Preisträger Christian Stalf konnte bereits zum zweiten Mal die Auszeichnung für eine Master-Thesis entgegennehmen. Er gewann im Jahr 2015 den 2. Platz mit der Abhandlung „Personality-PR für Politiker“. Die kommunikationswissenschaftliche Master-Arbeit thematisierte am Beispiel der Bundestagswahl 2013, wie sich Politiker als erfolgreiche und unverwechselbare Personenmarke positionieren können. Auch die jetzt prämierte Master-Thesis von Christian Stalf selbst ist eine Besonderheit, weil es sich um eine Fallstudie (Case Study) handelt. Als spezielle Form einer Forschungsarbeit wird sie nur in MBA-Studiengängen eingesetzt. Die Jury sprach für solche Fallstudien bisher noch keine Prämierung aus. Ein Novum. Dafür wurde nun ein Fenster aufgestoßen.

Das erworbene Wissen soll nun der Stadt und den Stadtwerken Hockenheim zu Gute kommen. „Ich freue mich sehr über die erneute Auszeichnung. Der Weg dahin neben der Arbeit war anstrengend. Er lohnt sich aber unter mehreren Gesichtspunkten“, findet Christian Stalf. „Weiterbildung zahlt sich aus. Als Arbeitgeber unterstützten wir solche Vorhaben gerne. Wir benötigen qualifizierte Arbeitskräfte, um die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen“, ergänzt Personalleiter Andreas Walz. Die Stadt hat das Studium daher auch finanziell unterstützt.

Kontakt

Fachbereich Personal
Rathausstraße 1
68766 Hockenheim
Telefon 06205/21-0
Fax 06205/21-990

Hockenheim als Arbeitgeber

Arbeitsstandort Hockenheim

Unsere Partner